Bremer Freiheit von Rainer Werner Fassbinder

Ein bürgerliches Trauerspiel, das auf die wahre Begebenheit der Massenmörderin Geesche Gottfried beruht, die 1831 die letzte Frau war, die vor 35000 Zuschauern auf dem Bremer Domplatz geköpft wurde. Nach außen ist sie eine gesetzestreue Christin, hingebungsvolle Mutter und gehorsame Ehefrau, doch vergiftet sie Ehemänner, Kinder, Eltern und Freunde.

Aufführungen:

  • Donnerstag, 18. Januar 2001: Agora des Schulzentrums Uetze
  • Donnerstag, 25. Januar 2001: Agora des Schulzentrums Uetze
  • Sonntag, 29. April 2001: Agora des Schulzentrums Uetze
  • Sonntag, 5. Mai 2001: CD-Kaserne, Celle
  • Sonntag, 13. Mai 2001: Peiner Forum

Es wirkten mit:


Darsteller:

Melanie Botzki: Gesche Gottfried

Christian Krause: Miltenberger, ihr erster Mann

Klaus-Peter Großmann: Timm, ihr Vater

Marie Katrin Rehme: Mutter

Christian Schüller: Gottfried, ihr zweiter Mann

Thomas Winkler: Zimmermann, ein Freund

Thomas Stolze: Rumpf, ein Freund / Regie

Björn Reddersen: Johann, ihr Bruder

André Krause: Bohm, ein Vetter

Simone Botzki: Luisa Mauer, eine Freundin

Malte Butzlaff: Pater Markus

Hinter den Kulissen:

Evelyn Kahl: Souffleuse

Björn Mervaillie, David Schwarzer: Technik

Jan Olschewsk: Musik

Die 1. Aufführung der BretterWelt im Januar 2001